"Die virtuelle Kommunikation meistert jegliche globalen Hürden". Franz Schmidberger

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unserer Arbeit für und mit Menschen mit Beeinträchtigung und Ihren Kommentar. Im Sinne eines wertschätzenden Miteinanders wird der Kommentar vor der Veröffentlichung geprüft, ob dieser Schmähungen, unrichtige Behauptungen bzw. strafrechtlich relevante Aussagen enthält.

 

Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass Ihr Kommentar zeitverzögert publiziert wird. 

Captcha falsch!

Blog

Spatenstich für Tagesstruktur und Wohnhaus Wilhering

Institut Hartheim

Dieser Beitrag wurde am 30.04.2017 verfasst

"Was lange währt, wird endlich gut", wußte schon Ovid. Von der Idee zur Umsetzung war es ein langer Weg. Am vergangenen Freitag konnte nun endlich der Spatenstich zu unserer neuen Außenstelle in Wilhering gesetzt werden.                                     

Sie war lange in Planung, die neue Außenstelle des Institutes Hartheim, weil es darum ging, die Baufragen und agogischen Fragen in Einklang zu bringen, sparsam zu planen bei gleichzeitiger Berücksichtigung hoher Qualitätsansprüche. Am vergangenen Freitag konnte nun endlich der Spatenstich dazu gesetzt werden. Errichtet werden eine Tagesstruktur und ein Wohnhaus.
Tagesstruktur bedeutet, dass es sich um eine Einrichtung im Rahmen der Fähigkeitsorientierten Aktivität handelt, in der 24 Personen Beschäftigung finden. Zusätzlich zu den einzelnen Werkgruppen wird es Angebote im Bereich Physiotherapie, tiergestützte Therapie, Bewegung und Sport geben.
 
Der Wohnkomplex bietet insgesamt 21 Personen Wohnmöglichkeit, entsprechend ihren Bedürfnissen in unterschiedlichen Gruppengrößen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der speziellen Situation von RollstuhlfahrerInnen, welche auch hier einziehen werden!
 
Die Außenstelle in Wilhering ist ein weiterer Schritt auf dem Weg der Inklusion. Dieser meint, dass Menschen ganz selbstverständlich und unverrückbar Teil der Gesellschaft sind. So, wie sie sind, mit ihren Stärken und Schwächen, unabhängig von einer Behinderung. Aus diesem Grund will das Institut Hartheim gemeinsam mit Wirtschaftsbetrieben vier integrative Arbeitsplätz anbieten. Das bedeutet, dass KlientInnen die Möglichkeit haben, in regionalen Unternehmen zu arbeiten, aber weiterhin im Rahmen der Fähigkeitsorientierten Aktivität und in Begleitung von MitarbeiterInnen des Institutes.

Auf dem Bild von li nach re: Mag. Thomas Reinprecht (GF IHH), Mag.a Sandra Wiesinger (GF IHH), Labg. Bgm. Jürgen Höckner, LRin Birgit Gerstorfer, Bgm. Mario Mühlbück, Dr. Ferdinand Hochleitner (GF OÖ Wohnbau), Dipl.-Ing. Stefan Punz (Architekt), Dr. Wolfgang Schwaiger (Obmann der GSI)

Teilen:

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Deine-Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*Pflichtfeld

Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies